*
LogoEFHSissach
Menu_Neuigkeiten
Direkt_Wahl
 

 Willkommen

 Similia Simplex Minimum

 Direktwahl

Sidemenu
eBook
 
 
  
 
 Praxis Broschüre  
 HIER
abholen!
 
 
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen? Jetzt registrieren!
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
18.09.2017 21:26 (127 x gelesen)

Stop NHS England from removing herbal and homeopathic medicines

NHS England is consulting on recommendations to remove herbal and homeopathic medicines
from GP prescribing. The medicines cost very little and have no suitable alternatives for many
patients. Therefore we call on NHS England to continue to allow doctors to prescribe homeopathy
and herbal medicine.

Many NHS patients either suffer such severe side-effects from pharmaceutical drugs
they cannot take them, or have been given all other conventional medicines and
interventions with no improvement to their health. These patients will continue to
need treatment on the NHS and will end up costing the NHS more with conventional
prescriptions. There will be no cost savings and patient health will suffer. It is clear
stopping homeopathic & herbal prescriptions will not help but hurt the NHS.

Only British citizens or UK residents have the right to sign !!!

Sign in here

Deadline March, 13. 2018



06.11.2016 20:21 (1310 x gelesen)

Man Made Epidemic | Length: 01:24:19  HD - 2016

MAN MADE EPIDEMIC - Ist ein neuer Film über die möglichen Folgen vom Impfen.

Wussten Sie, dass AUTISMUS die häufigste "Nebenwirkung" vom Impfen ist?

Die Filmemacherin Natalie Beer begibt sich auf eine Reise um die Welt,
um mit führenden Ärzten, Wissenschaftlern und Familien zu sprechen.
Sie will die Wahrheit über die Autismus-Epidemie herausfinden, und
ob Impfungen dabei eine Rolle spielen oder nicht.

Der Film hinterfragt das allgemeine Missverständnis, Autismus sei
einfach nur genetisch bedingt. Darüber hinaus berichtet er von
wissenschaftlichen Bedenken bezüglich Umweltfaktoren wie
z. B. Medikamenten und Pestiziden, die unsere Kinder dem
Risiko physischer und neurologischer Schäden aussetzen.



11.10.2016 15:42 (1593 x gelesen)

"SEPIA TANZT ALLEIN" - Fotokunst Buchvernissage

Homöopathische Persönlichkeitsprofile in der Tanzfotografie.
Fotokunst Buchvernissage mit Lesung.

Am 2. Dezember 2016 findet in den Räumlichkeiten
der SHI Homöopathie Schule in Zug, um 17.30 Uhr,
eine Buchvernissage mit Lesung zum neu erschienen Buch
„Sepia tanzt allein“ statt.

26 spannende Homöopathische Arzneimittel im Portrait.
Ein Bildband mit 142 Fotografien und lesenswerten
Begleittexten in hochwertigem Design.

Die hochprofessionelle Arbeit der mehrfach ausgezeichneten
deutschen Choreographin und Regisseurin Andrea Simon
und die beeindruckenden Fotogra en des Schweizers
Andreas J. Etter, einem der derzeit besten Tanzfotografen,
garantieren hohe Qualität und einzigartigen Kunstgenuss.

Information und Anmeldung

SHI Homöopathie Schule AG
Steinhauserstrasse 51
6300 Zug
Tel. 041 748 21 77

www.shi.ch

schule@shi.ch



18.09.2016 12:11 (728 x gelesen)

Kinderspielsachen fuer Rehabilitationszentrum in AFRIKA gesucht

Padre Pio Rehabilitaton Centre, Cape Coast, Ghana, West Africa

Bitte Flyer hier herunterladen!

www.padrepio-rehab.com

Wir suchen dauernd gebrauchte und ungebrauchte Kinderspielwaren
und verschiffen diese nach Afrika.

Unsere nächster Container verlässt Europa am 20. Oktober 2016.
Bitte Gegenstände bis 15. Oktober anmelden oder abgeben. 

=>  Flyer hier herunterladen!



08.09.2016 12:18 (1621 x gelesen)

In der Stille liegt die Kraft - Homöopathie Schweiz Leserbrief

Leserbrief Homöopathie Schweiz e-newsletter 7. September 2016

Langjährige Erfahrung mit der Homöopathie und ihrer Anerkennung in
Gesellschaft und Politik zeigen klar: Man sollte sich von Kritikern nicht
provozieren lassen!

Die Homöopathie ist eine hohe Kunst und erfordert viel Wissen und Erfahrung.
Nur wer eine fundierte Grundausbildung hat, einen weiten klinischen Horizont
besitzt und eine leidenschaftliche Berufung in sich trägt, wird als Homöopath
auch Erfolge ernten. Schon vor 160 Jahren wurde gesagt, dass die Homöopathie
nur für intelligente Ärzte verständlich ist. Das verträgt sich schlecht mit der
heutigen Konsumgesellschaft, in der scheinbar jeder informiert und ein Experte
dieser hochkomplexen und dynamischen Materie ist. Wie soll das gut gehen?
Ist es wirklich genug, mit dem Strom zu schwimmen und gegen die Homöopathie
zu wettern? Albert Einstein hat einmal gesagt: „Great spirits have always
encounted violent opposition from mediocre minds.“

Im Hintergrund liegen jedoch auch ökonomische Interessen:
Der Wert der Gesundheitsindustrie ist gigantisch. Langfristig gibt es
für die Pharmaindustrie denn auch nichts Schlimmeres, als Krankheiten
zu heilen. Der Machtkampf ist somit ideologischer, politischer und
wirtschaftlicher und nicht in erster Linie wissenschaftlicher Natur.
Dies gilt es zu verstehen, sonst wird man den Konflikt nie aus Distanz
verstehen und sich beruhigen können.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Erfolg der Homöopathie mit
dem politischen Willen steht und fällt. Wo ein politischer Wille bestand,
hat die Homöopathie Aufschwung und Erfolg erlebt. Wenn dieser Erfolg
aber bedrohlich für die Wirtschaft wurde, dann kämpfte man wieder
gegen die Methode an, mit diffamierenden Mitteln. Also lasst die Gegner
der Homöopathie ihre Pillen schlucken, es geht ihnen deswegen nicht besser!

Lasst sie reden und lasst euch von dem Geschwätz nicht provozieren.
In der Stille liegt die Kraft.

"Denn das ist der ganze Unterschied zwischen beiden:
Bei der Homöopathie stirbt man an der Krankheit,
bei der Allopathie an der Kur." (T. T. Heine. 1902)
Georg Kissling, Homöopath

zum Leserbrief online

zum Leserbrief PDF



01.12.2015 20:46 (3581 x gelesen)

Paracelsus - Medicus, Bader & Quacksalber

Stadtrundgang Basel

Information & Anmeldung
Basel Tourismus

Lassen Sie sich auf diesem Rundgang in die Welt der Quacksalber,
Bader und Stadtärzte entführen. Wir informieren Sie darüber, welche
anatomischen Kenntnisse der Henker besitzen musste, wie ein
Medizinstudium im Mittelalter aussah und welche «Vorstellung»
im anatomischen Theater geboten wurde.



13.01.2015 23:19 (8034 x gelesen)

Erhebung Grippeimpfung und Erfahrungen

Die Durchimpfrate beim Spital- und Pflegepersonal liegt bei ca. 20%.
Bei Menschen, welche tagtäglich mit vielen kranken Menschen in
Kontakt kommen, sollte davon ausgegangen werden, dass sie sich
und die Patienten so gut wie möglich schützen. Trotzdem wird die
angeblich schützende Impfung kaum in Anspruch genommen.
Warum?

Die Gründe, die zu einem 80%igen Verzicht auf die Grippeimpfung
führen, sollen mit dieser Umfrage erfasst werden. Der Druck auf das
Pflegepersonal wird spätestens mit dem neuen Epidemiengesetz
ab 1.1.2016 massiv zunehmen. Nur mittels Erfahrungswerte und
Beobachtungen kann diesem Druck entgegen gewirkt werden.
Diese sollen mit dieser Umfrage erfasst werden.

(Ausgefüllte Bogen werden auch aus anderen Ländern als der Schweiz angenommen.)

Besten Dank



06.01.2015 18:51 (8779 x gelesen)

Grippeimpfung bei Pflegepersonal unbeliebt

als Entgegnung auf die Artikel im Zusammenhang mit den geschätzten 100-300
Toten durch das ungeimpfte Personal. Das Pflegepersonal ist keine Mörderbande!
Verschiedene Artikel in zahlreichen Medien zwischen dem 4. und 6. Januar 2015
beschäftigen während der letzten Tagen eine breite Bevölkerungsschicht.
In diesen Artikeln wird behauptet, dass 100-300 Grippetote in den Spitäler
durch eine mindestens 50%ige Durchimpfrate des Pflegepersonals
(Ärzte, PflegerInnen, Hebammen usw.) verhindert werden könnten.
Diese Zahl ist eine reine Phantasiezahl. Gerne belegen wir dies
u. a. mit folgenden Argumenten:

• Bisher fanden wir lediglich zwei neuere Studien,
  deren Behauptungen dies belegen könnten.
  Diese Studien haben wir analysiert. Schon in der Einleitung wird nur
  von mässigen bis tiefen positiven Effekten durch die Impfung geschrieben.
  Ausserdem war nicht die Virusgrippe der Untersuchungsfaktor, sondern eine
  grippeähnliche Erkrankung (influenza-like illness). Es gibt ca. 300 Möglichkeiten,
  sich grippeähnliche Symptome zuzuziehen. Nur eine Differenzialdiagnose lässt
  den Schluss Virus-Grippe zu. Diese Diagnose wird jedoch höchst selten gemacht.

Grippeähnliche Krankheitszustände von geimpften, aber trotzdem erkrankten
Menschen werden meist als grippaler Infekt diagnostiziert, obwohl auch hier
ein Virus die Ursache sein könnte. Was will man verschleiern?
Die Studien widersprechen sich nicht selten selber und das wird meist absichtlich
ignoriert: Es basiert vieles auf einer Annahme, Hochrechnung oder eben, wie das
fragliche Beispiel der letzten Tage aufzeigt, einer Schätzung: Was auch
Handgelenk-mal-Pi Wissenschaft genannt werden könnte.
Laut Statistik des BfS starben in den Jahren 2001-2014 durchschnittlich
65 Menschen jährlich an einer vermutlich nachgewiesenen Virus-Grippe.
Da von waren insgesamt 38 jünger als 65 Jahre. Wo ist die Differenz zu
den 100-300 Toten? Denn eine Todesursache muss jeweils erfasst werden.
Ungeimpften Erkrankten wird automatisch und unbewiesen, also trotz
fehlendem Laborbefund eine Virus-Grippe diagnostiziert. Geimpften hingegen höchst selten.
Die Grippe als Todesursache wird oft dann angegeben, wenn sie als
Letzte zum Tode führende Erkrankung einer ganzen Reihe anderer
vorangegangener und meist parallelen Erkrankungen betrachtet wird.
Dabei ist sie vor allem bei älteren Menschen, der grösste Teil der von
der Grippe stark betroffen, "nur" das Tröpfchen, welches das Fass zum
Überlaufen gebracht hat.
Der gesunde Menschenverstand weiss, dass die Grippe uns dann ereilt,
wenn wir am "Limit" sind und eine Pause brauchen. Das kennen vermutlich
alle LeserInnen. Die Wissenschaft verfügt anscheinend nicht über diesen
gesunde
Die Grippeimpfung ist umstritten, nicht nur in impfkritischen Bereichen, sondern
ganz klar auch beim Pflegepersonal. Solche unüberlegten und selbstgefälligen
Äusserungen sind Gift auf das zwischenmenschliche Verhältnis zwischen
Management, Forschung und der Basis. Nicht nur im Bereich der Gesundheit
wird von den "Oberen" immer mehr vergessen, dass die Basis der Teppich ist,
der Ihnen plötzlich unter den Füssen weggezogen werden könnte.
Das Pflegepersonal sieht auch aufgrund der nicht selten sinnlosen,
schädlichen und unmenschlichen laufenden Reformen immer mehr Rot.
Es brodelt. Benzin ins Feuer zu giessen kann in einer solchen Situation
als dumm und unüberlegt angesehen werden.

Postbankverbindung: KONTO 85-605923-9 CHF |
IBAN CH19 0900 0000 8560 5923 9 | BIC POFICHBEXXX



 



02.09.2014 14:22 (11614 x gelesen)

MMR Impfung und Autismus

Dr. William Thompson arbeitete über ein Jahrzehnt beim CDC (Center for disease control)
und deckte jetzt auf, wie das CDC seit über 10 Jahren den bekannten Zusammenhang
zwischen MMR Impfung und Autismus wusste, aber dies der Öffentlichkeit verschwieg.

Der Zusammenhang war seit Jahren offensichtlich, aber angefangen vom CDC,
dem RKI und anderen Behörden wurde immer wieder behauptet, es gäbe keinen
Zusammenhang und die Impfung sei sicher.

Lesen Sie mehr zu seiner Enthüllung



24.05.2014 13:10 (13216 x gelesen)

Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen

Wir Impfen Nicht!

Der Dokumentarfilm von Michael Leitner ist ein Gemeinschaftsprojekt
europäischer Initiativen und Vereine zur Impfaufklärung.
Spielzeit 100 Min. Neuerscheinung 23. Mai 2014.

Impfungen gelten als das Besten, was die moderne Medizin zu bieten hat.
Doch immer mehr Indizien und Beweise zeigen: An der Schutzwirkung bestehen Zweifel.
Und die Gefahren, von denen Impfungen schützen sollen, stehen in keinem Verhältnis
zu den Nebenwirkungen.

Der Film zeigt, dass von der Zulassung der Impfstoffe bis hin zum Umgang mit den
Nebenwirkungen massiv getrickst wird. Wichtig für die Erhaltung der Gesundheit ist
kein vollgestempelter Impfpass, sondern sauberes Wasser, gesundes Essen und
ein von Giften unbelasteter Organismus.

Immer mehr Menschen sagen sich deshalb: "Wir impfen nicht."

Vertrieb:
W.I.N. Wetti 41, CH-9470 Buchs SG

Der Trailer zum Film "Wir Impfen Nicht!"
und Bestellungsmöglichkeit finden Sie hier:



17.08.2013 10:16 (15522 x gelesen)

PATIENTENORGANISATION - HOMÖOPATHIE SCHWEIZ


Folgen Sie diesem Link zur Webseite:
Homöopathie Schweiz Webseite

Machen Sie mit - Werden Sie Mitglied!
Sie unterstützen damit die Bemühungen um die Anliegen der Patienten in der Schweiz auch auf dem politischen Parkett zu vertreten!

HOMÖOPATHIE SCHWEIZ ist die PATIENTENORGANISATION für die HOMÖOPATHIE in der SCHWEIZ. Hervorgegangen aus der FUSION der ehemaligen Vereine VFKH (Verein zur Förderung der klassischen Homöopathie) und dem SVH (Schweizerischer Verein für Homöopathie) ist die Patientenorganisation HOMÖOPATHIE SCHWEIZ seit dem Jahre 2013 die Anlauf- und Koordinationsstelle für Fragen und Lobbying für die HOMÖOPATHIE in der SCHWEIZ. Als nationale Anlaufstelle ist die Patientenorganisation HOMÖOPATHIE SCHWEIZ bemüht um die VERNETZUNG von PATIENTEN, DIENSTLEISTERN und politischen ENTSCHEIDUNGSTRÄGERN. Um die Anliegen der an HOMÖOPATHIE interessierten PATIENTEN in der SCHWEIZ effizient vertreten zu können, bedarf es der Mitwirkung und Unterstützung einer möglichst breiten Trägerschaft! Deshalb ist Ihre Mitgliedschaft erwünscht und für den politischen Prozess notwendig.

Besten Dank - Georg Kissling
ehem. Präsident SVH - Schweizerischer Verein für Homöopathie
zur Webseite HOMÖOPATHIE SCHWEIZ



Krebs_Buch

Medizinskandal Krebs
Gästebuch ansehen
Krebs Medizinskandal
Medizinskandal Krebs
Arthrose, Alzheimer, Allergie, Adipositas, Arthritis, Anti-Aging, Impotenz,
Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Depressionen,
Kopfschmerzen, Migräne, Asthma, Bronchitis, Borreliose, Pilzinfektionen...
und weitere Gesundheitsratgeber im E-Book Shop
CODEXHVIDEO

Als E.-Book oder gebundene Ausgabe erhältlich.
Fusszeile Impressum
Besten Dank für Ihren Besuch

1994 - 2016 © by erfahrungsheilkunde.ch

© web designed by softpage creative screenplay
lic. worldsoft webmaster | rötiweg
CH 4494 oltingen | switzerland

                     
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail