*
LogoEFHK_animiert
Menu_Praxis
Direkt_Wahl
 

 Willkommen

 Similia Simplex Minimum

 Direktwahl

Sidemenu
eBook
 
 
  
 
 Praxis Broschüre  
 HIER
abholen!
 
 
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen? Jetzt registrieren!

Terminplaner -Detailansicht-

Titel Zürich - Grundlagen der Forschung - Stephan Baumgartner
Start-Zeitpunkt 3. Februar 2018 Samstag   9:00 (GMT+01:00)
End-Zeitpunkt 3. Februar 2018 Samstag   17:30 (GMT+01:00)
Ort 8000 Zürich
Kontakt www.samuel-hahnemann-schule.ch
Beschreibung

Grundlagen der Forschung in der Homöopathie - Stephan Baumgartner - Teil 2

PD Dr. sc. nat. Stephan Baumgartner

1984–1990 Studium der Physik, Mathematik und Astronomie an der Universität Basel. 1995 Promotion in Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich. Seit 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Komplementärmedizin IKOM der Universität Bern. Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Integrative Medizin an der Universität Witten-Herdecke. 2013 Habilitation an der Universität Witten-Herdecke.

Forschungsschwerpunkte

Entwicklung experimenteller Methoden zur Untersuchung pharmazeutischer Verfahren aus dem Bereich der Komplementärmedizin (mit Schwerpunkt Potenzierungsverfahren der Homöopathie und der Anthroposophischen Medizin); systematische Reviews aus dem Bereich der Grundlagenforschung an potenzierten Präparaten. 55 begutachtete Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, 154 Vorträge an wissenschaftlichen Konferenzen.

Lehre

Vorlesungen und Seminare für Medizinstudenten, Ärzte, Pharmazeuten und Heilpraktiker. Betreuung von Masterarbeiten und Dissertationen; Organisation von Konferenzen.

Mitglied

Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie WissHom – International Society for Complementary Medicine Research ISCMR – Verband für Anthroposophisch Erweiterte Pharmazie in der Schweiz VAEPS – Präsident der International Research Group on Very Low Dose and High Dilution Effects GIRI.

Seminarinhalt:

Die Homöopathie setzt homöopathisch potenzierte Präparate als spezifisch wirksame Medikamente ein. Da die Konzentration physiologisch wirksamer Stoffe in diesen Präparaten oft sehr gering bis hin zu ultramolekular ist, sieht sich die Homöopathie dem Vorwurf ausgesetzt, mit Placebos (Scheinmedikamenten) zu therapieren. Des Weiteren wird die Ansicht vertreten, es gebe keine Studien, welche eine Wirksamkeit der Homöopathie belegen.

In diesem Seminar sollen anhand konkreter Beispiele aus der aktuellen Forschungsliteratur folgende Fragen bearbeitet und beantwortet werden:

  • Welches sind die Grundtypen wissenschaftlicher Studien im Bereich der klinischen Forschung sowie der Grundlagenforschung, und welche Fragen beantworten sie?
  • Wie müssen Studiendesigns aussehen, welche die Besonderheiten der Homöopathie berücksichtigen?
  • Gibt es einen Unterschied zwischen intern-homöopathischer und universitär-homöopathischer Forschung?
  • Was für Probleme und Herausforderungen ergeben sich bei der Durchführung von klinischen und experimentellen Studien?
  • Wie und wo finde ich klinische oder experimentelle Studien, welche homöopathische Potenzen untersuchten?
  • Wie ist der aktuelle Forschungsstand in Bezug auf Wirkung und Wirksamkeit der Homöopathie?

Neben einer grundlegenden Einführung in das Thema erhalten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich selbständig mit homöopathischer Forschungsliteratur auseinanderzusetzen.

Information & Anmeldung

Kategorie Homöopathie Veranstaltungen,Homöopathie Weiterbildung,Veterinäre Homöopathie,Homöopathie Kurse
Eingetragen von Kissling
Klasse öffentlich
Regeln für wiederkehrende Termine
Letzte Änderung 24. September 2017 Sonntag
 
Diesen Termin drucken
Gästebuch ansehen
Fusszeile Impressum
Besten Dank für Ihren Besuch

1994 - 2019 © by erfahrungsheilkunde.ch

© web designed by softpage creative screenplay
lic. worldsoft webmaster | rötiweg
CH 4494 oltingen | switzerland

                     
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail